Du bist hier: Startseite > 2. Frauen > Zeitungsberichte

Zeitungsberichte

so schrieb der Gegner der SG ZB

Eintracht Braunschweig II – SG Zweidorf/Bortfeld II 14:23 (6:13)

Ohne Probleme zum Sieg

Ungefährdeten Start-Ziel-Sieg für die Zweitvertretung der SG. Das Spitzenspiel war geprägt von 2 ausgedünnten Kadern, viel Kampf und weniger Highlights. Allerdings konnte sich die SG wie so oft auf seine Abwehr verlassen, von Beginn an verschob man gut und schloss konsequent die Lücken. Eintracht würde oft zu Abschlüssen aus dem Rückraum gezwungen, welche leichte Beute für eine gut aufgelegte Lisa Behme im Tor.

Im Angriff kam man hingegen über das Tempo-Spiel bzw. gelungene Einzelaktionen zu Toren. Als Kritik könnte man anbringen, dass einige Bälle in der Vorwärtsbewegung weggeworfen wurden und das Spiel zur Halbzeit bereits deutlicher hätte entschieden sein können. Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchte Eintracht nochmal alles zog merklich das Tempo an. Unsere Abwehr brauchte ein wenig um sich einzustellen, so dass Eintracht auf 4 Tore verkürzen konnte. Durch die Manndeckung von Annika Sonnenberg ergaben sich im Angriff mehr Räume, so dass wir im Angriff noch einige Chancen bekamen. Vor allem Stefanie Gehrmann erwischte einen klasse Tag und steuerte 11 Treffer bei.
Bei noch 4 ausstehenden Spielen und 4 Punkten Vorsprung auf Liebenburg stehen so alle Zeichen auf Richtung Meisterschaft.

Kader: Christina Warbruck, Lisa Behme – Maike Vollrath, Annika Sonnenberg (6), Helen Sewella (1), Beate Ulrich (1), Kerstin Lehne (1), Nadine Lange (2), Stefanie Gehrmann (11/4), Julia Kracik (1)

Vorbericht aus Bortfeld

Samstag, 10.März 2018 17:00 Uhr
BTSV Eintracht Braunschweig II – SG Zweidorf/Bortfeld II
Spitzenspiel in der ROL
Am kommenden Samstag steigt das Spitzenspiel gegen Eintracht Braunschweig. Eintracht rangiert derzeit auf Rang 2, hat aber ihrerseits , genau wie Wir, keine Möglichkeit aufzusteigen, da die erste Mannschaft bereits in der Landesliga spielt. Man könnte also meinen, dass du es „ein Spiel ohne großen Wert“sein könnte.
Doch dies ist weit gefehlt. Zum einen könnte ein Sieg für die SG der entscheidene Schritt Richtung Meisterschaft sein, zum anderen fügte Eintracht der SG im Hinspiel die bisher einzige Saisonniederlage zu.

„Bei der Eintracht hängt viel davon ab, welche Spielerinnen des breiten Kaders uns erwarten. Die SG stellt weiterhin Spielerinnen für den Klassenerhalt ab der 1. Damen ab und fährt personell weiter auf der letzten rinne.“
Wie sich der Kader am Wochenende zusammensetzt kann ich heute noch nicht sagen. Wir werden alles für 2 Punkte geben, ob es klappt bleibt abzuwarten.

so schrieb der Gegner aus Thiede

Regionsoberliga Frauen Viktoria Thiede – Eintracht Braunschweig II 17:25 (9:18)
„Am Ende können wir uns dafür aber nichts kaufen, uns fehlt einfach das Erfolgserlebnis“, machte Betreuerin Kristin Eimecke aus dem Herzen der Mannschaft keine Mördergrube. Ja, wo würde die Viktoria stehen, wenn sie mehr Konstanz in ihr Spiel bringen könnte? Sicher nicht auf einem Abstiegsplatz, denn die Art und Weise, wie die Thieder die zweite Halbzeit bestritten, nötigt großen Respekt ab.

Den Anfang der Partie setzten die Gastgeberinnen völlig in den Sand. Die ersten acht Würfe waren leichte Beute für Eintrachts Torfrau oder verfehlten ihr Ziel. So führte Braunschweig schnell mit 4:0. Auch in der Folge trat kaum Besserung ein. Sogar drei Siebenmeter brachte Thiede nicht im Gehäuse unter und die Eintracht baute ihren Vorsprung auf 10:4 (19. Minute) aus.
Zu selten kam das Schlusslicht mit Zug zum Tor, um sich gute Möglichkeiten zu erspielen, die dann Nina Heckeroth und Ann-Kahrin Cramm verwandelten. Immer wieder schlichen sich einfache Ballverluste in die Angriffsbemühungen ein, die einen flüssigen Aufbau verhinderten. So hatte die Eintracht leichtes Spiel und zur Pause schien die Messe bereits gelesen.
Doch nach Wiederanpfiff zeigte die Viktoria, was wirklich in ihr steckt. Drei schnelle Tore und starke Paraden der Torfrau beflügelten. Bis zur 40. Minute verkürzten die Thiederinnen auf 15:19. Die Gäste wirkten konfus, die Viktoria hingegen sehr zielstrebig. Deutlich mehr Bewegung ohne Ball war der Schlüssel zum Erfolg.
Ein Lattenknaller von Janine Schmerse schien dann die Eintracht geweckt zu haben. Die Abwehr der Gäste stand in der Folge wieder sattelfester und erlaubte weniger gute Chancen. Bis zum 17:22 (55. Minute) war es ein toller Kampf der Viktoria, der am Ende die Kraft ausging und damit auch die Konzentration im Passspiel. Insgesamt 22 Ballverluste waren einfach zu viel, um den Favoriten ernsthaft in Gefahr zu bringen.
„In der ersten Hälfte haben wir einfach zu langsam in der Abwehr verschoben, 18 Gegentore sprechen Bände. 20 Minuten in der zweiten Hälfte haben wir dann richtig gut gespielt, aber das reicht in der Liga eben nicht“, analysierte Kristin Eimecke.

Viktoria Thiede: Aboulhana; Heckeroth (7/1 Tore), Cramm (5/1), Schmerse (3), Lempke (1), Sander (1), Albrecht, Denecke, Haftendorn, Körber, Lunkewitz, Tschirpig.

Spielbericht 1.Damen aus Salzgitter-Zeitung vom 26.02.2018 Regionsoberliga Frauen

Vorbericht Thiede w2

Samstag 24.02.2018 – 16:45h / Thiede, Sporthalle Hauptschule

Nach dem sehr knappen Spielverlust am letzten Wochenende tritt nun die Reserve der Braunschweiger Eintracht am Samstag in Thiede an. Der derzeit Tabellenzweite muss teilweise mit die 1. Damen der Eintracht in der Landesliga unterstützen, deshalb muss man gespannt sein in welcher Formation die Gäste antreten. Die Favoritenrolle liegt fest bei der Eintracht.

„Das ist wieder ein Gegner gegen die man, aus unserer Lage, nicht unbedingt gewinnen muss. Nichts desto zum Trotz wollen wir ein vernünftiges Spiel abliefern. Der Gegner soll nicht glauben das wir uns kampflos ergeben, NEIN!! wir wollen unsere Chancen nutzen und es dem Gegner so schwer wie möglich machen. Leistungsmäßig kommt es auf die Tagesform beider Mannschaften an, das wir in der Abwehr sattelfest stehen können haben wir mehrfach bewiesen. Vorne im Angriff müssen wir schlau und lange spielen und den Torabschluss suchen. Nur so können wir das Ergebnis lange offenhalten. Sich verstecken bring da gar nichts.“ so Trainer Dirk Körber.

Am Samstag wird dieser aber aus privaten Gründen fehlen, wird aber von Interimscoach Kristin Eimecke patent vertreten.
Thiede: Wir treten mit einem vollen Kader an.

Dirk Körber

so schrieb der Gegner Adenstedt

BTSV Eintracht Braunschweig II - SG Adenstedt 22:21 (13:9)

Das Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Braunschweig verlief die ersten 20 Minuten – genau wie im Hinspiel – ausgeglichen. Leider kam es dann zu einer Abschlussschwäche im Angriff und wir machten uns das Leben wieder unnötig schwer. Braunschweig nutzte unsere Schwächephase und zog bis zur Halbzeit mit vier Toren Vorsprung davon. Wir gaben aber nicht auf und kämpften uns immer wieder heran. Fünf Minuten vor Schluss gelang uns dann der Ausgleich. Wir hatten sogar die Möglichkeit in Führung zu gehen. Leider fehlte uns an diesem Tag das Quäntchen Glück, um für eine Überraschung zu sorgen. Unser Trainer war mit unserer Leistung zufrieden.

Fazit: Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Mit etwas mehr Cleverness wäre ein Punktgewinn oder gar ein Sieg möglich gewesen. Die Mannschaft zeigte große Moral. Darauf können wir aufbauen. (Anne-Kathrin Hampel)

Vorbericht w2 : SG Adenstedt I

BTSV Eintracht Braunschweig II - SG Adenstedt
Samstag, 17.02.2018, 15:00 Uhr, SH Güldenstraße

Am Samstag sind wir zu Gast beim Tabellenzweiten aus Braunschweig. Eintracht Braunschweig 2 war einer der stärksten Gegner der Hinrunde. Zwar konnten wir im Hinspiel die ersten 20 Minuten gut mithalten, im weiteren Verlauf konnten wir gegen die starke Deckung der Braunschweiger allerdings nur wenige Mittel finden, die zum Torerfolg führten. Dass die Braunschweiger dennoch schlagbar sind, hat man bei der überraschend hohen Niederlage gegen Ehmen vergangene Woche gesehen.

Im Training haben wir viel an einem einem druckvollen Angriff gearbeitet, so dass wir weniger ausrechenbar sind. Die Mannschaft ist hoch motiviert und wir werden alles daran setzen uns so teuer wie möglich zu verkaufen. Nicht mit von der Partie werden Alicia Hoffmann und Nora Pape sein, beide sind beruflich verhindert. Zudem ist der Einsatz von Jule Kaminski aus gesundheitlichen Gründen fraglich. (Anne-Kathrin Hampel)

so schrieb der Gegner aus Ehmen

Starker Teamgeist sichert deutlichen Sieg

1. Damen. Die Rückrunde in der Regionsoberliga ist in vollem Gange und die Motivation in der Mannschaft hoch, wieder Siege einzufahren.

Die vergangenen Spiele des HSC Ehmen waren von einer stark schwankenden Leistung in Angriff und Abwehr geprägt. Insbesondere die Niederlage gegen die HG Elm mit 22:20 war das Ergebnis einer schwachen Ehmener Leistung. Dabei zeigte sich auf der anderen Seite auch klares Verbesserungspotenzial. Das letzte Wochenende lieferte den perfekten Start zur Umsetzung. Am Samstag (10.02.) begrüßten unsere Damen den BTSV Eintracht Braunschweig II in der Mörser Ballsporthalle zum dritten Saisonspiel der Rückrunde. Obwohl Braunschweig als Favorit in die Partie ging, wollten unsere Damen die zwei Punkte nicht so leicht aufgeben.

Ehmen startete gut ins Spiel und führte nach drei Minuten mit 3:0. Mit der Zeit holte Braunschweig auf, sodass nach einer viertel Stunde 6:6 auf der Anzeigetafel stand. Davon ließen sich unsere Damen nicht aus dem Konzept bringen und erhöhten auf 13:7. Wichtig für das Ehmener Spiel war in dieser Phase, dass sich unsere Rückraumlinke Sarah Sander einige gute Würfe aus dem Rückraum nahm und damit für die anderen Spielerinnen Platz am 6er schaffte. Herausragend war ebenfalls Katja Borchers, die mit einer 100%-Quote sicher die 7-Meter für Ehmen verwandelte. Die Halbzeit endete schließlich mit 13:9.

Mit dem Wiederanpfiff war die neu mobilisierte Energie der Eintracht deutlich zu spüren, während unsere Damen scheinbar mit den Gedanken noch in der Kabine geblieben sind. Die fehlende Konzentration sorgte dafür, dass den Braunschweigern einige schnelle Tore aus der zweiten Reihe gelangen und sich der Spielstand mit 13:11 verdichtete. Das Blatt drohte sich zu wenden. Umso entscheidender waren schnelle Tore, sodass sich der HSC innerhalb von fünf Minuten wieder einen 5-Tore-Vorsprung auf 17:12 sicherte. In der folgenden Phase kassierte die Eintracht mehrere 2-Minuten-Strafen und Ehmen baute die Führung auf 20:13 in der 40. Spielminute aus. Individuelle Fehler des HSC und ebenfalls einige 2-Minuten-Strafen ermöglichten der Eintracht weitere Tore. Doch Braunschweig konnte lediglich auf fünf Tore Unterschied aufholen. Das Spiel war entschieden. Unsere Damen untermauerten den Sieg mit weiteren Treffern. Die Mädels beendeten das Spiel mit 31:21 und festigten mit zwei wichtigen Punkten den 6. Tabellenplatz.

An dieser Stelle möchte ich besonders den starken Zusammenhalt unserer Mannschaft hervorheben. Von Beginn des Warm-up bis zum Spielende unterstützten und motivierten sich die Spielerinnen gegenseitig. Auch dank der Zuschauer war die Stimmung in der Halle einfach toll.

so schrieb der Gegner des MTV BS

Am Samstag traten die MTV Ladies in der Güldenhalle gegen ihren direkten Tabellennachbarn zum Derby an. Die erste Halbzeit begann sehr torarm, dennoch konnten wir nach 11 Minuten durch Tore insbesondere von Annika einen kleinen Vorsprung für uns verzeichnen (1:3). Jedoch konnte dieser nicht lange aufrechterhalten werden, da wir unsere teilweise schön herausgespielten Chancen nicht mehr verwandeln konnten. Uns gelang in der gesamten ersten Halbzeit nur noch ein Treffer. Unsere Abwehrleistung hingegen war über weite Strecken sehr eindrucksvoll. Der Kampfgeist hinten die Bälle zu erkämpfen war ungebändigt und so gelangen der Eintracht auch nur 8 Tore bis zum Halbzeitpfiff. (7:4)

Aus einer positiven Halbzeitansprache heraus starteten wir motiviert in die zweite Halbzeit mit dem Ziel die Eintracht noch einmal so richtig zu ärgern und endlich die Tore zu verwandeln. Allerdings konnten wir bis zur 43. Minute keine großen Akzente im Angriff setzen. Trotz guter Spielansätze wollten die Bälle einfach nicht ins Tor, so dass uns die Blau-Gelben bis auf 15:7 abhängten. Unser, leider zu spätes, Aufbäumen begann ab der 44. Minute. Innerhalb von 10 Minuten konnten wir uns vor allem durch Tore von Tatjana und Anna an ein 17:13 herankämpfen. Eine Umstellung der Abwehr auf Manndeckung brachte uns sogar noch auf ein 18:15 in der 58. Minute heran. Am Ende gelangen den Eintachtlern noch drei weitere Treffer, so dass es am Ende 21:16 gegen uns stand. Schade! Wir freuen uns schon jetzt auf das Derby in der nächsten Saison. Da und in den weiteren Spielen muss es für uns heißen: Tore verwandeln! Am WE trefft ihr uns nicht in der Halle an. Es ist spielfrei. Bis zum nächsten Mal! Es spielten für den MTV: Wolters (7/4), Ruthmann (3), Sutor (2), Kringel, Zellmer, Dömer, Ronis (je 1), Soltani, Kolbeck, Wollek, Münnig, Prätz, Drewes (TW), Lahme (TW)

so schrieb der Gegner aus Liebenburg

Spielbericht BTSV Eintracht Braunschweig II - HSG Liebenburg-Salzgitter 22:21 (11:11)
Sonntag 14.01.2018 um 15:00 Uhr, Arminiusstraße 57 in 38112 Braunschweig

Die HSG Liebenburg-Salzgitter startet mit einer Auswärtsniederlage ins Jahr 2018. In einer ausgeglichen Partie gegen den BTSV Eintr. Braunschweig, hatten die Löwenstädterin das besser Ende für sich. LiSa kam zwar gut ins Spiel, führte nach 9 min. schon mit 2:5, nach 15 min. konnte die Führung sogar auf 5:9 weiter ausgebaut werden. Alles lief, wie in den letzten Spielen genau nach Plan. Leider kam dann im Spiel der HSG zunehmend unnötige Hektik auf und man brachte die Gastgeberinnen wieder zurück in die Partie. So stand es zur Halbzeit nur 11:11. Der BTSV sah jetzt seine Chance und wurde in Halbzeit 2 immer stärker.
Sicherlich hat die HSG auch ihre ersten Sieben viel zu lange zurückgehalten und dazu noch unzählige Chance ausgelassen, letztendlich hat sich der BTSV diesen Sieg aber mit einer kämpferischen starken Leistung verdient.

„7 Spiele in Folge ging es gut, die torgefährlichsten Spielerinnen erst später in die Partie zu schicken. Diesmal war es mein Fehler, sie heute deutlich zu spät zu bringen und dann waren sie leider auch nicht mehr in der Lage, diese unnötige Hektik aus dem Angriffsspiel zu nehmen. Mit zunehmender Spieldauer waren es auch wieder viel zu viel Einzelaktionen. Diese Niederlage geht dennoch zum großen Teil auf mein Konto“, so Trainer Brandt direkt nach dem Spiel. Damit gibt die HSG Liebenburg-Salzgitter erst einmal ihre Tabellenführung wieder an die SG Zweidorf/Bortfeld ab.

so schrieb der Gegner aus Bortfeld

Vorbericht aus Bortfeld

PAZ vom 11.11.2017

so schrieb der Gener aus Thiede

28.10.17/ Eintracht Braunschweig II – Viktoria Thiede 22:11 (8:4)
Einen gebrauchten Tag erwischten hingegen die Damen der Viktoria. Beim Tabellenführer Eintracht Braunschweig II setzte es eine herbe Schlappe. Das Spiel war zunächst geprägt von starken Abwehrreihen. Erst nach 13 Minuten fiel der dritte Treffer der Partie, zum 3:0 für die Eintracht. Thiede begann das Torewerfen in der 15. Minute, passenderweise vom Siebenmeterpunkt.
Der Knoten platzte jedoch auf beiden Seiten nicht. Wie die Gastgeberinnen zuletzte Ehmen mit 31:8 aus der Halle schossen, war gegen Thiede nicht im Ansatz zu erkennen. Doch die Gäste waren zu harmlos im Angriff, um daraus Kapital zu schlagen. Sogar fünf Siebenmeter verwarf Thiede insgesamt.
Nach dem Wechsel fielen endlich mehr Tore, Thiede kämpfte sich bis auf 9:11 (43.) heran. Hoffnung auf einen Überraschungscoup keimte auf, doch dann zog die Eintracht merklich an und fand das richtige Rezept. Zehn Minuten lang blieb die Viktoria ohne Treffer und Braunschweig zog auf 18:9 davon. Der Rest war nur noch für die Statistik.
Nach der vierten Niederlage im vierten Spiel bleibt Thiede auf dem vorletzten Tabellenplatz. Im kommenden Heimspiel gegen den ebenfalls noch punktlosen VfB Fallersleben steht das Team von Trainer Dirk Körber gehörig unter Druck.

Aboulhana; Cramm (3), Jarzombek (3), Schmerse (2), Körber (1), Sander (1), Tschirpig (1), Albrecht, Denecke, Eimecke, Haftendorn, Hrdina, Lempke.

so schrieb der Gegner aus Adenstedt

Deutlich Niederlage für die 1. Damen gegen überraschend stark aufspielende Gäste
Beide Mannschaften spielten von Beginn an hohes Tempo.
Nach zunächst ausgeglichenem Spiel, passte ab der 20. Minute leider die Zuordnung in unserer Abwehr nicht mehr. Dadurch erspielten sich die Gäste vom BTSV Eintr. Braunschweig einen leichten Vorteil, aber dennoch konnten wir bis zur Halbzeitpause das Spiel offen gestalten. Nach der Pause gelang den Gästen einfach alles. Da die gegnerische Deckung gut verschob, waren für uns leider keine einfachen Tore mehr möglich. Dazu hatten wir noch sehr viel Pech im Abschluss. Entweder trafen wir das Aluminium oder die gegnerische Torfrau parierte hervorragend. Zudem wurde jeder Fehlwurf oder technische Fehler von uns, konsequent bestraft, denn die daraus resultierenden Gegenstöße nutzen die Gäste immer wieder clever aus. Alle Versuche von uns, den Anschluss wieder herzustellen, waren vergebens, der Gegner hatte immer eine passende Antwort parat. Mit etwas mehr Glück und Präzision im Abschluss hätten wir die Begegnung mit Sicherheit offen gestalten können, aber die Braunschweiger erwischten einen optimalen Tag. In jedem Fall war unser Kampf- und Einsatzwille in Ordnung und daher fiel die Niederlage, trotz einer zeitweiligen Überlegenheit der Gäste, schlussendlich ein paar Tore zu hoch aus. Jetzt gilt es diese Niederlage schnell aus den Köpfen der Spielerinnen zu bekommen und weiter positiv nach vorn zu schauen!
Endergebnis 17:27 (Halbzeit 9:13)

Quelle: HP SG Adenstedt

Vorbericht zum Spiel gegen Adenstedt

SG Adenstedt - BTSV Eintracht Braunschweig II
Sonntag, 22.10.2017, 15:00 Uhr, Sporthalle "Am Lafferder Busch"

Die Eintrachtreserve ist eine gut eingespielte Mannschaft und besteht aus einer Mischung aus jungen und erfahrenen Spielerinnen. Das Team spielt so bereits seit Jahren erfolgreich zusammen und ist mit 5:1 Punkten gut in diese Saison gestartet. Für uns als Aufsteiger sind die Vorzeichen klar: Wollen wir uns weiter im sicheren Mittelfeld der Tabelle bewegen, müssen am kommenden Sonntag wieder zwei Punkte her. Dabei wird es in erster Linie stark auf unser Abwehrverhalten ankommen. Es muss uns gelingen, über die gesamte Spielzeit hinweg die Deckung konsequent in Ballrichtung zu verschieben und dann den Gegner immer wieder aggressiv anzugreifen. Im Angriff müssen wir uns weiter auf unsere Stärken besinnen, d.h. immer wieder selbstbewusst in die Lücken der gegnerischen Abwehr stoßen und dabei versuchen jede sich bietende Torgelegenheit erfolgreich abzuschließen.

Ob Anna Bertram wieder dabei sein kann, ist noch fraglich. Ansonsten stehen uns fast alle Spielerinnen zur Verfügung. Auf dem Weg zum 2. Heimsieg hoffen wir auf zahlreiche Unterstützung von unseren Zuschauern. Anwurf in Groß Lafferde ist am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr. (Frank Pfeiffer)
Quelle: HP SG Adenstedt